2.2. Felder

Ein (eindimensionales) Feld (auch als Array oder Vektor bezeichnet) ist eine Menge von Variablen eines bestimmten Typs T, die alle durch ein Intervall von ganzen Zahlen indiziert sind. Über die Indizes kann auf die einzelnen Variablen zugegriffen werden.

Während in C und C++ Arrays immer beim Index 0 beginnen und ihre Größe sich nicht ohne Weiteres zur Laufzeit verändern lässt, können LEDA-Arrays jedes beliebige Intervall als Indexmenge haben, und ihre Größe kann zur Laufzeit an den gerade benötigten Platzbedarf angepasst werden.

LEDA stellt darüber hinaus auch zweidimensionale Arrays zur Verfügung, bei denen die Indexmenge ein beliebiges Rechteck ganzzahliger Koordinaten der Ebene ist.